Die Überschrift betrifft gleich zwei verschiedene Aspekte.

Erstens: Schreibblockade.

Über was ich schreiben wollte hat nicht wirklich lange gedauert um es heraus zu finden, auch wenn verschiedene Themen in der engeren Auswahl waren. Zusätzlich wusste ich, dass ich nicht „Woche 4 von 14“ entsprechend dem letzten Blogeintrag schreiben wollte. Hier ist es genauso wie mit meinen Laufstrecke: Ich liebe die Abwechslung. Die Überschrift für diesen Eintrag hatte ich somit sehr schnell zusammen, bloß was dann folgte war leider keine Ironie. Ich habe 3 mal angesetzt, aber habe kein einziges Wort zusammen bekommen. Naja immerhin schreibt es sich jetzt ganz gut. Wir wissen ja: Aufgeben ist keine Option!

Einschub: 360° Reporter im Einsatz

Ich möchte erstmal die offenen Fragen auflösen, zumindest zu 50%. Die 15 km Laufstrecke von letzten Sonntag war tatsächlich zu 100% auf befestigten Straßen. Ziel somit erreicht, YEAH  🙂 ! Dank der Physik kann ich hier wirklich 100% schreiben. Ein vernachlässigbar kleines Stück war ein Waldweg, aber danke lieber Physiker, dass ich es wegkürzen kann. Ach ja Naturwissenschaften sind schon was schönes <3. Meinem neuen Freund dem Schwimmbadautomaten bin noch nicht wieder begegnet. Warum fragt ihr euch? Tja der Grund ist unter Zweitens dargestellt.

Zweitens: Einhaltung des Trainingsplan.

Zum Start der direkten Marathonvorbereitung sind wir angetreten um den 1:1 umzusetzen.  Jonas konnte zwar von Anfang an aus gesundheitlichen Gründen nicht voll einsteigen, aber Gesundheit geht nun mal vor. In der ersten Wochen haben wir den Plan noch perfekt umsetzen können. Ach ja da war die Welt noch in Ordnung. Aber in der zweiten Woche begannen die Probleme. Ich wurde krank, Jenny, Niklas und Jonas waren im Urlaub. Somit sind hier einige Einheiten ausgefallen. Woche 3 habe ich ja schon ausführlichst beschrieben. Jetzt in Woche 4 begann das Disaster aber so richtig. Man war motiviert und wollte ausgefallene Einheiten nachholen. So wurde aus einem einfachem Krafttraining eine Kombi zwischen schwerer Laufstrecke und Krafttraining. Wegen dem Einbruch der Nacht und der damit verbundenen Dunkelheit mussten wir aber früher aufhören als gewollt. Dann musste eine Einheit aus zeitlichen/arbeitstechnischen Gründen vorgezogen werden. Aus gesellschaftlichen Verpflichtungen meines 1.Drittel musste/durfte/wollte ich noch einen 5,7 km Wettkampf absolvieren. Das war es dann mit dem wichtigen Ruhetag. Schlaf habe ich die Woche auch nur kaum bekommen. Dann sollte das REKOM-Training absolviert werden, aus mehreren Gründen habe ich deshalb meinen Freund den Schwimmbadautomaten nicht besucht: Ich war einfach erschöpft nach 4 aus 5 Tagen Training; Motivation war auch nicht voll da; auf der Arbeit wollte eine Messreihe aufgenommen werden und als ich gehen wollte gab es einen Platzregen, da habe ich dann gleich noch am Überstundenrad gedreht. Auch die heutige Einheit, eigentlich ein 10 km Wettkampf wird anderweitig durchgeführt: 15 km langsamer Dauerlauf mit 500 Höhenmeter. Wir wissen ja:

Wettkämpfe sind durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Wettkämpfe.

Es ist aber ja auch so:

Die Gruppe ist nur so schnell als der langsamste in der Gruppe.

Aber von Kompromissen haben ja beide Seiten etwas: Wettkampf vs. Training; Teer vs. Waldboden; schnell vs. langsam; kurz vs. lang.

Für die nächsten Wochen sieht es auch sehr schlecht aus, dass der Trainingsplan 1:1 umgesetzt werden kann. Nächste Woche bin ich oft für das 2. Drittel im Einsatz. Dann steht Urlaub an, umgezogen werden muss auch noch. Naja ich halte euch auf dem laufendem, ihr wisst ja: 360° Reporter Alex ist für euch im Einsatz.

Zum Schluss noch, wie aber jetzt immer, das Insta-der-Woche.

Week 3/13 ist over #ballertraining #nycmarathon #jogging #sundown

A post shared by Alexander Kremer (@alexonhiswaytonyc) on

Euer Alex

Warum ist es nur so schwer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.