Diese Frage wurde mir letztens von Daniel gestellt. Er ist (noch) Nicht-Läufer und wollte verstehen, was an der eigentlich monotonen Sache ein Schritt vor den anderen zu setzen so spannend ist. Ich habe ihm dann erst mal kurz die Geschichte erzählt wie ich zum Laufen gekommen bin.  Wie im letzten Blogeintrag geschildert liegt die Hauptschuld dafür bei Jenny und meinem großen Sonnenschein (I miss you). Das war auch gleich meine erste Laufgruppe. Eine Ansammlung von Nicht-Läufern die mehr oder weniger sportlich waren. Diese zwei Leute sind dran Schuld, dass ich mittlerweile fast süchtig nach Laufen bin. Diese erste Laufgruppe hatte schon fast alles bieten, was mich heute noch motiviert laufen zu gehen. Nach kurzer Zeit kam unser Elektron Jonas hinzu. Als ich ihn letztens gefragt habe, ob ich über ihn schreiben darf  hat er gemeint, es wäre OK für ihn, wenn ich ihn als dumme Sau in diesem Blog bezeichne. Etwas später wollte mein sportlicher Namenskollege auch noch mitlaufen. Gesagt getan, er ließ solange mit, als er leider umziehen musste. Irgendwann schloss sich der Laufgruppe auch noch Niklas an. Wir nannten uns schon relativ zu Beginn „Laufgruppe Hässlich“. Wer gut aufgepasst hat weiß, dass die Laufgruppe momentan aus folgenden Mitgleidern besteht, sofern nicht jemand krank (aktuell ich 🙁 ) oder verletzt ist: Jenny, Niklas, dumme Sau und Ich.

Aber warum gehe ich jetzt gerne laufen, das ist relativ einfach:

  • man ist an der frischen Luft
  • man kann wunderbar gut abschalten von der Arbeit oder Studium, weil man was anderes sieht und hört
  • man lernt seine Umgebung besser kennen, in welcher man lebt
  • wenn man fertig ist, weiß man was man gemacht hat. (insbesondere bei einem Bürojob)
  • man kann Freundschaften knüpfen oder diese vertiefen.
  • man kann tiefgründige Gespräche führen (aber erst nach den ersten paar Läufen, wenn man die Luft dazu hat)
  • man kann lustige Gespräche führen
  • man kann sich über Gott und die Welt austauschen
  • man kann den Laufkollegen zeigen, dass meine Beine niemals braun werden. :mrgreen:
  • man trifft viele Fahrradfahrer ohne Klingel 🙄
  • man kann sich gemeinsam über rote Ampeln freuen. Wahlweise auch ärgern, hängt ganz von der Tagesverfassung ab.
  • man kann neue Runtastic Rekorde aufstellen und sich um die beste Statistik batteln
  • man kann gemeinsam versuchen sich ein Ziel zu erarbeiten.

In diesem Sinne geht raus und probiert es aus.

Euer Alex

Warum gehts du laufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.