Heute geht’s los auf große, aber kurze Rundreise durch den Norden von Europa. Der erste Tag soll uns von Zuhause nach Kopenhagen bringen. Aber Stop! Wer ist ist „uns“? Nein niemand von der Laufgruppe sondern mein Bruder, auch wenn er nicht so aussieht 😉. Er, Christian, ist von Stuttgart aus losgefahren und hat mich in Darmstadt aufgelesen. Am Treffpunkt war ich allerdings zu spät, weil er zu spät Bescheid gegeben hat. Wir halten fest: seine Schuld. Die Reise war im Voraus natürlich durchgeplant. Aus organisatorischen Gründen, mussten wir heute aber leicht umplanen. Das betrifft aber nur den letzten Tag. Mehr dazu, wenn es soweit ist.

Den Reiseplan könnt ihr hier finden. Ob das alles so klappt? Bestimmt =). Der Plan 4000 km in 6 Tagen, mal schauen wie viel da für Aktivitäten übrigbleibt. Heute sind es lockere 1150 km, größtenteils deutsche Autobahn. Freude!! Aber halt: Gefühlt ist das Verhältnis zwischen Baustelle und freier Fahrt 50:50. Blöd. Aber die Dänen, sage ich euch, die wissen anscheinend nicht was Baustellen sind. Könnte das nicht umgedreht sein?

Mein Bruder hat eine KNFE angemeldet und hat deswegen ein SOP Fahrzeug bekommen. Abkürzung sind was Tolles oder =). Das bedeutet wir fahren jetzt in der S Klasse mit 300 PS auf unserem Roadtrip durch Europa. Netterweise hat das Auto Distronic mit Querreglung, oder umgangssprachlich Autopilot. Oder für die ganz Schlauen: Das Auto fährt alleine. Wie das funktioniert, berichtet der 360° Reporter Alex für euch in den weiteren Blogs. Einen Sprachassistenten hat das Auto logischerweise auch. Aber so richtig rund will, dass nicht immer funktionieren. Die Innenbeleuchtung hinten und vorne kann somit über die Sprache eingeschaltet werden. Das macht das Auto sehr gerne, hab ich so im Gefühl. Wir führten nämlich folge interessante Unterhaltung:

Wir: Wo ist die nächste Tankstelle?

Sprachassistent: Licht hinten an.

Das Licht wurde folgerichtig auch angeschaltet, aber dem leeren Tank hat das jetzt nicht wirklich geholfen. Keine Angst wir sind trotzdem nicht liegen geblieben.

Irgendwann gegen Abend, nach dem wir unsere Vorräte im letzten Netto vor der Grenze nochmal aufgefüllt haben, wurde die dänische Grenze überquert. Irgendwie hat es sich komisch angefüllt mit einem 120.000€ teuren Auto auf dem Parkplatz im Netto einkaufen zu gehen. Aber was will machen, der nächste Käfer Laden war einfach nicht in Sicht. Unsere Einkaufliste enthielt dann auch 2 Keramikmesser, weil wir unser Messer zuhause vergessen haben (irgendwie schließt sich da der Kreis: S-Klasse – Netto – Keramikmesser). Die 7 € waren gut investiert wie sich bei der nächsten Rast herausstellte – Baguette mit luftgetrockneter Salami, mmmhhhhhh.

In Dänemark stellten wir fest, dass die Verkehrsschilder auf der Autobahn durch am Straßenrand aufgestellte Lampen angestrahlt werden. Gibt’s in Deutschland ja nicht, entweder selbstreflektierend oder einfach nur dunkel. Was die Dänen allerdings nicht so gut können, sind Straßenmarkierungen. In der Nacht und bei Regen einfach nicht zu erkennen, vielleicht ist deshalb das Tempolimit auch nur 130.

Wir übernachten heute im größten Hotelkomplex in ganz Nord Europa (laut Hotel eigenem Marketing), 708 Zimmer und 530 Appartments. Gefühlt gefüllt nur mit Schulklassen. Trotz der Größe und den vielen Stockwerken gibt es nur 3 Aufzüge. Zu wenige. Perfekt! Da habe ich direkt mein heutiges Workout miterledigt, wenn ich zu meinem Zimmer im 6. Stock die Treppen benutze. Gibt zusätzlich noch en schönen Arsch.

Für die Reise habe ich auch meine erste Instafame Story gestartet. Bisher interessierten sich 18 Personen dafür, oder anders: Heute habe ich 18 Personen genervt =).

Die Bilderausbeute war heute auch nicht optimal, da könnte es in den nächsten Tagen noch zu Problemen kommen. Warum: Bleibt dran und lest auch morgen meinen Blog.

  • Endstand
  • Proviant

 

Viele Grüße,

Alex

Und los geht Sie die wilde Fahrt

2 Gedanken zu „Und los geht Sie die wilde Fahrt

  • 8. September 2017 um 14:35
    Permalink

    : Das Lesen deines Eintrages hat mir richtig Spaß gemacht und mich zum schmunzeln gebracht. Ich versichere dir hiermit he is your one and lonely brother. In Gedanken bei euch
    lgm

    Antworten
  • Pingback:3-Länder-Tour – Alexander Kremer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.