Am Anfang ist alles schwer, bevor es leicht wird. Das wussten schon die alten Perser, von denen stammt der Spruch nämlich. Mit der Routenplanung verhält es sich ähnlich. Wenn man am Anfang in einem neuen Gebiet eine Laufroute heraussucht dauert, das immer eine halbe Ewigkeit.

Erstens hat man noch gar kein Gefühl für die Distanz. Wenn man jetzt so wie ich aber gerne auf 100m genau die Strecke genau planen will, ist das etwa so wie das Trail and Error Prinzip.

Zweitens muss man sich erstmal rückversichern, ob dort überhaupt ein Weg ist, wo er in der Karte verzeichnet ist. Oftmals zeigt sich bei einem Kontrollblick in ein zweites Kartenmaterial, dass dort anscheinend kein Weg ist. So und welches Kartenmaterial hat jetzt recht? Russisches Roulette trifft es dabei ganz gut. Dann gibt es noch die Momente, dass beide Unrecht haben. Wenn solch eine neue Route dann das erste Mal abgelaufen wird, sorgt dass immer für Beschwerden vom Rest meiner lieben netten Laufgruppe. Meistens handelt sich es dabei um sehr abenteuerliche Pfad, ich persönlich mag die ja. Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und meistens kommt es dann auch zu lustigen Diskussionen, was ich heute wieder für eine „schöne“ Strecke rausgesucht habe.

Nach ein paar geplanten und gelaufenen Routen in einem Gebiet legt sich das Distanzproblem bei der Planung sehr schnell. Das zweite Problem verstärkt sich jedoch meistens. Warum fragst du dich, ist doch eigentlich komisch. Mag sein, aber wenn man, so wie ich jedes Mal eine andere Strecken laufen will, die am Besten noch besser und schöner ist als die davor, müssen neue Wege ausprobiert werden. Somit schließt sich der Teufelskreis.

Leider gibt es keine Software, die mir eine Heatmap darstellt, wie oft die welche Wege in der Vergangenheit gelaufen bin. Falls es doch sowas gibt, schreibt es mir in die Kommentaren. Sowas wäre ein Traum, dann könnte ich mein Routing noch verbessern 😛 .

Ich musste jetzt auch eine Route planen für meinen Roadtrip nach Norwegen in den nächsten Tagen. Wie gut das geklappt hat, werde ich euch jetzt quasi daily bloggen in den nächsten 6 Tagen. Seid gespannt, oder auch nicht ;-).

Zum Schluss noch der Instafame der Woche:

Ganz bestimmt 🙂 #nycmarathon #running #train #quote

A post shared by Alexander Kremer (@alexonhiswaytonyc) on

Viele Grüße,

Alex

Routenplanung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.