Heute ging es wieder los, es ist Comeback Time. Nach mehr als 6 Wochen Zwangspause wegen einer Borreliose samt Antibiotikaeinnahme hieß es wieder Schuhe schnüren und warme Klamotten anziehen. Mein letzter richtiger Lauf war ein 16 km Vorbereitungslauf auf den New York Marathon. Eine warme Laufhose habe ich mir ja kaufen dürfen in New York. Zur Folge hatte das heute, dass ich mich wie ein joggender Wärmestrahler gefühlt habe. Somit war mir wenigstens nicht kalt, alles andere hat dann doch zu Problemen geführt.

Beim Anziehen der Klamotten hatte ich schon ein leichtes Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. Ich habe aber gedacht, dass es noch langt nach dem Joggen zu gehen. Nach 5 min stellte sich heraus, dass die falsche Entscheidung war. Ich wollte mir aber auch nicht die Blöße und wieder rumdrehen. Am Ende hat es gerade noch so gelangt. Nach nur 10 Minuten habe ich dann gemerkt, dass es heute hart wird. Früher war ich noch 10 Minuten noch nicht mal so richtig warm. Warm war ich heute schon ab Minute 0 dank der Hose. Die Puste aber auch heute Mangelware. Ich muss also wieder von vorne anfangen, hoffentlich geht der Aufbau aber schnell von statten. Ich bin da aber optimistisch. Nach Erkältungen, bin ich ja auch meistens schnell zurück gekommen.

Meine Streckenführung war heute ebenfalls supotimal, aber gut ich meine neue Hood ja auch erst kennen lernen. So auch heute, da hieß es neue Wege erkunden. Die Erkundung führt mich parallel in einem Abstand von 10 Metern an der Autobahn entlang, trotz Kopfhörer war der Autolärm vernehmbar. Jetzt weiß ich, wo ich nicht mehr lang laufen werden.

Comeback-Gefühle

Am Ende war ich 30 min oder auch ca. 3,5 km unterwegs. Eigentlich ein Disaster, weil das bedeutet, dass es der kürzester Lauf dieses Jahr war und bei der Streckenlänge auch noch der langsamste. Nur einmal war ich kürzer unterwegs, ich erinnere mich da an den fast schon legendären 20 min Lauf um den Block. Damals ob liegte mir aber nicht die Streckenführung, die Ausrede kann ich heute nicht verwenden.

Es kann also nur besser werden. Es liegt noch ein langer Weg vor mir. Das Comeback wäre aber schonmal geschafft.

Zum Schluss noch das Pic of the week:

I am Back! #comeback

A post shared by Alexander Kremer (@alexonhiswayto) on

Viele Grüße,

Alex

Comeback – Oh Shit
Markiert in:                     

Ein Gedanke zu „Comeback – Oh Shit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.